5 Schritte, wenn Ihre Fotos unbefugt auslaufen

Sie sind aufgewacht, aber der Albtraum hat gerade erst begonnen: Über Nacht kursierten einige intime Fotos, die Sie gemacht haben, in sozialen Netzwerken und Whats-App-Gruppen in der ganzen Stadt.

Es kann sein, dass Sie die Fotos zum Senden an einen Partner aufgenommen haben oder dass Sie ein intimes Video mit dem Versprechen gemacht haben, dass die Bilder nur zwischen Ihnen sein würden. Die Beziehung endete jedoch und er beschloss, die Bilder zu verbreiten.

Oder Sie haben die Fotos selbst gemacht, mussten aber mit der Unterstützung telefonieren, und eine sehr böswillige Person hatte Zugriff auf Ihre Galerie. Es kann auch sein, dass Ihre Cloud-Speicherkonten gehackt wurden und Ihre Daten in die Hände von Dritten gefallen sind.


Unabhängig davon, was mit der Veröffentlichung Ihrer intimen Fotos passiert ist, sind Sie wahrscheinlich verzweifelt und nicht sicher, wie Sie vorgehen sollen.

Der erste Schritt besteht darin, dies zu berücksichtigen Es ist nicht deine Schuld und wiederholen Sie dies so oft wie nötig. Dann ist es Zeit, einige praktische Schritte zu unternehmen, um das Feuer einzudämmen.

Lesen Sie auch: 8 Dinge, die Sie tun können, um für die Gleichstellung der Geschlechter zu kämpfen


1. Machen Sie eine Kopie des Beweises.

Nehmen Sie Ausdrucke und speichern Sie die Adresse der Seiten, auf denen Ihre Fotos oder Videos veröffentlicht wurden. Gehen Sie dann zum Notar, um das Datum des Zugriffs und den Link zur Website aufzuzeichnen und zu beweisen, dass das Material durch ein Notargesetz tatsächlich an dieser Stelle angezeigt wurde.

Dies gilt auch für Profile in sozialen Netzwerken wie Facebook, Instagram, Twitter und Snapchat, die Ihr Bild gepostet haben. Wenn Sie den Verdacht haben, dass die Person, die für das Leck verantwortlich ist, die Person ist, an die Sie die Fotos gesendet haben, drucken Sie das Gespräch auch mit dieser Person aus.

2. Stellen Sie einen vertrauenswürdigen Anwalt ein

Es ist nicht einfach, Ihre Intimität der Welt auszusetzen. Neben dem emotionalen Umbruch gibt es eine Reihe von rechtlichen Schritten.


Lassen Sie sich daher am besten von einem Anwalt von Anfang an beraten, welche die besten für Sie sind. Wenn möglich, beauftragen Sie einen Fachmann, der sich auf digitales Recht spezialisiert hat.

3. Machen Sie einen Polizeibericht

Gehen Sie mit den Abzügen, die ordnungsgemäß auf einem Flash-Laufwerk gespeichert wurden, zu einer Polizeistation, vorzugsweise bereits in Begleitung des Anwalts? Leider werden an diesem Punkt viele Opfer von Rachepornos gemobbt.

Lesen Sie auch: Wie Sie in einem von Männern dominierten beruflichen Umfeld überleben können

Tipp: Wenn Sie von jemandem erpresst werden, der Ihre intimen Fotos besitzt, sollten Sie einen B.O. auch ohne ihre Offenlegung.

In diesem Fall wird der Erpresser vor Gericht benachrichtigt, und das ist ein weiterer Punkt gegen ihn, wenn die Bilder tatsächlich verstreut sind.

4. Wenden Sie sich an die Websites, auf denen Ihre Fotos angezeigt werden

Wenn Ihre Fotos auf pornografischen Websites angezeigt werden, können Sie sich an diese wenden, um das Entfernen zu beantragen. Diese Websites haben normalerweise ihre eigenen Formulare. Sie müssen den Link angeben, unter dem sich Ihre Bilder befinden, und ein Foto eines Personalausweises einreichen.

Obwohl es sich um eine große Sammlung von Bildern von nackten Menschen handelt und Momente der Intimität herrscht, ist es nicht im Interesse dieser Websites, nicht autorisierte Videos zu veröffentlichen.

5. Betreten Sie das Gericht

Neben der Möglichkeit, eine Klage gegen die Person einzureichen, die Ihre Fotos wegen moralischen Schadens verbreitet, können Sie auch eine Entschädigung für alle Kosten verlangen, die Ihnen bei dem Versuch entstanden sind, das Problem zu lösen.

Lesen Sie auch: Martial Arts for Women: Siehe Testimonial

Wer Fotos preisgibt, wird weiterhin strafrechtlich verfolgt. Denken Sie daran, dass derjenige, der gegen das Gesetz verstößt, derjenige ist, der Ihre Fotos gepostet hat, nicht Sie. Suchen Sie nach einer spezialisierten Polizeistation.

Intime Bilder zu veröffentlichen ist ein Albtraum für jeden. An diesem Punkt kann es sehr schwierig sein, den Kopf in Position zu halten und mit so viel Druck umzugehen. Daher ist es ratsam, zusätzlich zu den Dienstleistungen eines Anwalts psychologische Hilfe in Anspruch zu nehmen, um Sie bei der Bewältigung des Hurrikans und anschließend bei der Bewältigung des Traumas zu unterstützen.

Wenn Sie diesen Artikel lesen und vertrauliches Material von einer anderen Person erhalten haben, verbreiten Sie es niemals in sozialen Netzwerken oder über WhatsApp. Wenn die Bilder von einem Dritten gesendet wurden, löschen Sie sie von Ihrem Telefon und sprechen Sie mit dem Absender darüber, wie dies das Leben eines Menschen zerstören könnte. Gehen Sie dabei keine Kompromisse ein.

How to SUPER CLEAN your Engine Bay (September 2022)


  • Soziale Netzwerke, Beziehungen
  • 1,230