Frühe Wechseljahre erhöhen das Risiko für Herzinsuffizienz

Untersuchungen in den USA haben gezeigt, dass Frauen, die früher in die Wechseljahre eintreten, ein höheres Risiko für Herzinsuffizienz haben.

Die Studie ergab jedoch, dass Frauen, die nie geboren haben, 2,75-mal häufiger an dieser Krankheit erkranken als Frauen mit Kindern.

Angesichts dieser Ergebnisse unterstreichen die Autoren der Studie, wie wichtig es ist, den Einfluss von Faktoren wie Schwangerschaft und Dauer der Fortpflanzungszeit auf die Herzgesundheit von Frauen genauer zu untersuchen.


"Dies sind Faktoren, die das Risiko einer Frau für Herzerkrankungen, insbesondere für Herzinsuffizienz, beeinflussen können", sagte Nisha Parikh, Mitautorin der Studie, die gemeinsam von acht US-amerikanischen Universitäten durchgeführt wurde.

Die Forschung verstehen

Die im Journal des American College of Cardiology veröffentlichte Studie analysierte Daten, die von 1993 bis 1998 für 28.516 Frauen mit einem Durchschnittsalter von 63 Jahren erhoben wurden. In dieser Stichprobe betrug das Durchschnittsalter für die Wechseljahre 47 Jahre. und 1.494 dieser Frauen mussten wegen Herzinsuffizienz ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Lesen Sie auch: Umgang mit Symptomen der Menopause


Hat das Forscherteam unter anderem festgestellt, dass das Alter, das Bildungsniveau, das Rauchen, der Body-Mass-Index, die orale Verhütungsmethode und die Hysterektomie die frühen Wechseljahre beeinflussen? und eine kürzere Fortpflanzungszeit als Ergebnis? war mit einem höheren Risiko für Herzerkrankungen verbunden. Genauer gesagt, jedes Jahr plus dem Alter einer Frau in den Wechseljahren ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie an Herzversagen leidet, um 1% geringer.

Eine der Hypothesen, die von den Forschern aufgestellt wurden, um diese Beziehung zu erklären, ist, dass eine frühe Menopause die Fortpflanzungszeit verkürzen und auch die Zeit verkürzen würde, in der der Körper Sexualhormonen wie Östrogen ausgesetzt ist.

Was ist mit Frauen, die keine Kinder hatten?

Die Studie zeigte auch, dass Frauen, die nie zur Welt kamen, 2,75-mal häufiger an Herzversagen erkrankten als Frauen mit Kindern.


Die Beziehung zwischen Kinderlosigkeit und Krankheit ist immer noch ungewiss, und die Forscher vermuten, dass die Erklärung für dieses Phänomen Faktoren sein kann, die mit dem Lebensstil einer Frau zusammenhängen, wie z. B. Depressionen. "Natürlich entscheiden sich viele Frauen dafür, nicht schwanger zu werden, und wir können diesen Faktor immer noch nicht einschätzen", sagte die Wissenschaftlerin Nisha Parikh.

Sie hofft, dass diese Studie das Bewusstsein der medizinischen Gemeinschaft für die Beziehung zwischen reproduktiven Faktoren und der Entwicklung von Herzkrankheiten schärfen wird. Sie hofft daher, dass die Ärzte auch die Fortpflanzungsgeschichte ihrer Patienten berücksichtigen, um das Risiko eines Versagens abzuschätzen.

Lesen Sie auch: Frühe Wechseljahre: Was ist das?

Herzschwäche, MS, Gastritis (Folge 30) | Die Ernährungs-Docs | NDR (Dezember 2022)


  • 1,230